Urlaub in der Ferienregion Oberlausitz - Niederschlesien

Radeberg & Umgebung

Woran denken Sie, wenn Sie den Namen Radeberg hören? Natürlich an ein Radeberger Pilsner. Doch wussten Sie auch, dass der erste deutsche Camembert aus Radeberg kam und die Fernsehgerätewiege des Ostens Deutschlands in der sächsischen Stadt stand? Während die Fernsehgeräte heute nur noch im Museum zu bestaunen sind, kann der Camembert der Heinrichsthaler Molkerei noch heute genossen werden. Am besten lernt man die Stadt am Rande der Dresdener Heide bei einem Rundgang mit dem Bierkutscher „Ernst“ kennen.

Doch nicht nur ein Rundgang durch die Stadt, sondern eine Wanderung oder eine Radtour in der Umgebung bieten eine reizvolle Abwechslung. Die Dresdener Heide, das Hüttertal oder das Seifersdorfer Tal geben Ruhe, Entspannung und Erholung. Wer noch einige Informationen bei der Wanderung aufsaugen möchte, dem wird im Hüttertal unser Planetensystem im begehbaren Maßstab geboten.

Radeberger Exportbierbrauerei

Das Interesse am Blick hinter die Kulissen der Radeberger Exportbierbrauerei ist seit Jahren beachtlich, der Strom der Interessierten reißt nicht ab, so dass sich der Gästekreis aus regionalen, nationalen und internationalen Besuchern zusammensetzt. Radeberger Pilsner war das erste Bier, welches seit 1872 außerhalb Böhmens nach Pilsner Brauart gebraut wurde. Jedes Jahr finden bis zu 30.000 Besucher den Weg in die Bierstadt, um in einer Brauereibesichtigung mit Verkostung von Radeberger Pilsner und Zwickelbier (unfiltriertes Radeberger Pilsner) alles rund umd das älteste Pils Deutschlands zu erfahren. Der Besuch der Bierstadt wird mit einer Einkehr im Radeberger Brauerei-Ausschank, einer Radeberger Genuss- und KulTour mit Bierkutscher Ernst oder einem humoristisches Bierseminar abgerundet.

Schloss Klippenstein

Das Schloss Klippenstein ist das bedeutendste Bau- und Kulturdenkmal der Stadt Radeberg. Die im 13.Jahrhundert gegründete Burganlage ließ Kurfürst Moritz ab 1543 zum Jagdschloss der Wettiner ausbauen. In den restaurierten historischen Räumen der Hauptburg geben verschiedenen Ausstellungen auf mehr als 800 qm Auskunft über die Historie der Schlossanlage sowie des Amtes und der Stadt Radeberg.

Die im März 2008 eröffnete stadtgeschichtliche Dauerausstellung über die Zeit zwischen der Stadtgründung und dem Biedermeier ist dem städtischen Leben und seinen Bedrohungen gewidmet und präsentiert faszinierende Exponate aus mehreren Jahrhunderten. Vielfältige Sonderausstellungen sowie jährlich mehr als 40 ausgesuchte Lesungen und Konzerte ergänzen das Angebot und machen Schloss Klippenstein zum kulturellen Zentrum für Radeberg und die Region.

Radeberger Biertheater

Zünftige Unterhaltung wird im Radeberger Biertheater, dem ersten sächsischen Mundarttheater geboten. Das Privattheater befindet sich im Kaiserhof an der Hauptstraße und bietet 264 Besucher Platz. Das Traditionshaus Kaiserhof blickt bereits auf eine rauschende Vergangenheit zurück, welche auf das Jahr 1896 zurückgeht. Das gesellschaftliche Leben von Radeberg pulsierte im Kaiserhof, rauschende Feste wurden gefeiert, Konzerte und Kinoabende fanden statt. Ein altes Radeberger Lied trägt bis in die heutige Zeit das Thema des historischen Gebäudes weiter: „Wo man Bier trinkt und ein Lied singt, da ist es herrlich, herrlich auf der Welt.“

Landschaftsgarten Seifersdorfer Tal

Im 18. Jahrhundert von Hans Graf von Brühl und Johanna Christina Margarethe geschaffen - damit einer der ältesten Landschaftsgärten Deutschlands - lädt das Seifersdorfer Tal mit seinen romantischen
Gartenpartien entlang der Großen Röder noch heute zum "Unterhalten, Belehren und Rühren”, wie es bereits Johanna Christina Margarethe von Brühl formulierte, ein. Das abwechslungsreiche Seifersdorfer Tal mit seinen Wäldern, Wiesen und steilen Felspartien wurde mit Begeisterung genutzt, um im Laufe der Zeit über vierzig Gartenszenen im Tal und an den Hängen zu gestalten, diese mit Wegen zu verbinden und zahlreiche Blickbeziehungen herzustellen. Die Themen der Gartenszenen entsprangen der Literatur, Philosophie, Musik oder aus dem Familienleben und optische Schwerpunkte bildeten dabei Gedenksteine, Urnen, kleine Hütten, Büsten und Bäume. Das Seifersdorfer Tal steht heute unter Naturschutz und kann von mehreren Orten (Liegau-Augustusbad, Schönborn oder Grünberg) aus durchwandert werden. Besonders beliebt sind die Konzerte, die in den Sommermonaten hier durchgeführt werden.